Spree-Athen e.V.

Herzlich Willkommen bei Spree-Athen e.V.

Die Erzählung ist älter als die Erkenntnis, das Gespräch älter als das Dasein, so sagte es vor 90 Jahren der Mediziner und Philosoph Viktor von Weizsäcker.


Liebe Freunde und Mitglieder von Spree-Athen,


dieser Brief ist inzwischen ein alljährlicher und das Alljährliche stets in der Gefahr, zum Alltäglichen zu werden. Aber auch der Alltag kann zum Festtag werden, und dies erinnert mich an den Tag unserer 10-jährigen Jubiläumsfeier am 1.April. Bei der Gelegenheit kam Manches zur Sprache, was meinem Empfinden nach nicht der ständigen Neuformulierung bedarf und sich auch nicht im Alljährlichen abnutzt. Und so beginne ich meinen diesjährigen Brief zum Jahresende mit dem Hinweis auf meine kurzen Ausführungen anlässlich unserer Jubiläumsfeier. Damals hatte ich mich gefragt, wie es uns als relativ kleinem privaten Verein gelingt, inmitten des Ozeans der täglich in Berlin stattfindenden kulturellen und wissenschaftlichen Veranstaltungen nicht nur nicht unterzugehen, sondern immer „volles Haus“ zu haben. Dabei nannte ich als eigenen Eindruck die besondere Atmosphäre des gegenseitigen Zuhörens. Dies hieße vor allem, nicht nur sich gegenseitig Gehör zu schenken, sondern auch Zeit - und daraus, so meine damalige Formulierung, entstünde eine „Gemeinschaft von Zuhörern“. Anders gesagt: jenseits aller einzelnen Themen ist es wohl die Begegnung von Menschen, der unsere Abende einen besonderen Raum eröffnen. Ich fuhr dann in meinen Bemerkungen folgendermaßen fort:

hier weiterlesen (PDF) [27 KB]

 
Buchempfehlung
 
Der Sprache vertrauen - der Totalität entsagen:
Annäherungen an Franz Rosenzweigs Sprachdenken
[Gebundene Ausgabe]

von Frank Hahn
 
 
 
 
  

 
Buchempfehlung
 
Gesine Palmer
 
  Konversionen und andere Gesinnungsstörungen